Meditation

MeditationBildausschnitt2 korrigiert Buddhahand

In vielen, vor allem östlichen, Religionen ist Meditation seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, eine Form von Übung, die die übende Person in einen Bewusstseinszustand versetzt, der zu einer Erfahrung des „Erwachens“ und der „Befreiung“ führt.
Im Westen findet Meditation als Methode der individuellen Psychotherapie bei humanistisch oder transpersonal orientierten Psychologen große Verbreitung, so wie auch bei uns. Für unser Verständnis können wir Meditation als eine Versenkungstechnik bezeichnen, die die meditierende Person in einen Bewusstseinszustand bringt, der verschieden ist vom normalen Tagesbewusstsein, mit der Einstellung der passiven Offenheit, einem Wille, die Dinge geschehen zu lassen, so wie sie geschehen, eine nicht-eingreifende Aufmerksamkeit. –
Einfach SEIN.